VDI 2052 Raumtechnische Anlagen für Küchen Diese Richtlinie gibt Hinweise zur lufttechnischen Behandlung, zur Dimensionierung und zum Aufbau der raumlufttechnischen Anlagen in gewerblichen Küchen. Sie gilt nicht für gewerbliche Kleinstküchen mit einer Gesamtanschlußleistung von weniger 25 kW der wärme- feuchtabgebende Geräte (Gargeräte Spülmaschinen usw.) Auch Belange des Brandschutzes werden hier behandelt. Allerdings ist es aufgrund der speziellen Thematik des Transportes von fettbelasteten Aerosolen nicht immer möglich, Hygiene, Funktion und Brandschutz klar zu trennen. Eine schlecht funktionierende Anlage stellt auch eine zusätzliche Brandgefahr da. Strahlungsintensive Bereiche wie z.B. Grill-, Salamadergeräte, Bratplatten, Kipppfannen, Herde und ähnliches sind aufgrund ihrer hohen Oberflächentemperaturen besonders zu beachten. Horizontale Abluft und Förderleitungen sind so kurz wie möglich zu halten und mit Gefälle zu verlegen. An den tiefsten Stellen sind geeignete Kondensatsammelgefäße vorzusehen, die leicht kontrolliert und gereinigt werden können. Zur Vermeidung von Kondensatbildung sollte besonders in kalten Gebäudezonen die Luftleitung gedämmt werden. Die Fortluftmündungen sind zur Vermeidung von Geruchsbelästigungen an geeigneter Stelle senkrecht über das Dach in freien den Luftstrom zu führen. Außenabluftanlagen sollen zur Vermeidung von Luft aus kontaminierten Bereichen mind. 3 m über den Endniveau liegen. Küchenabluftanlagen müssen mit wirksamen Aerosolabscheidem ausgerüstet sein. Diese sollen einen Flammendurchschlag in nachfolgende Anlagenteile verhindern. Gestrick- und Streckmetallfilter als alleinige Filter sind aufgrund des veränderlichen Widerstandes und des geringen Abscheidegrades besonders aus brandschutztechnischen Gründen nicht geeignet